Die Übergansfrist der Schülerausweise bzw. Educard wurde bis Ende Oktober verlängert. 

Da aufgrund der längeren Bearbeitungszeiten in Einzelfällen SchülerInnen noch keine edu.card als Berechtigungsausweis von den Schulen bekommen haben, wurde die Übergangsfrist für die Schülerausweise /edu cards bis Ende Oktober 2017 verlängert!

Die ausführenden Unternehmen wurden mittels Dienstauftrag informiert.

Mit freundlichen Grüßen,

Andrea Klaffl
Marketing & Kundenservice
Kundenservice

Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) GmbH
T: +43 (1) 955 55 2512
F: +43 (1) 955 55 1122
@: andrea.klaffl@vor.at

Gerne stellen wir Ihnen die Information aus dem Ministerium zur Verfügung, welche Punkte aus dem Bildungspaket bereits umgesetzt worden sind. Die Informationen finden Sie im zum Rundschreiben

Die 2015 ins Leben gerufene Tabakpräventionsinitiative wird aufgrund der gesundheitspolitisch weiterhin hohen Brisanz mit dem Klassenwettbewerb  

„Leb dein Leben ohne Rauch. Yolo!“  für alle Klassen der Sekundarstufe 1 weitergeführt.

 In der Beilage wird die Information zum Wettbewerb übermittelt, die auch an die Landesschulräte und den Stadtschulrat für Wien ging.

 

 

15. - 23. Oktober 2017 In der "Woche der Medienkompetenz", die mediamanual heuer erstmals organisiert, wird die große Bandbreite medienpädagogischer Aktivitäten in Österreichs Bildungseinrichtungen präsentiert und der Austausch untereinander gefördert. Im Aktivitätenkalender finden Sie bereits zahlreiche interessante Angebote. Weitere Informationen und Anmeldeformular: http://www.mediamanual.at/woche-der-medienkompetenz/
Bei Fragen wenden Sie sich an: christoph.kaindel@mediamanual.at

Wir wollen Sie auch heuer wieder zu wichtigen Veranstaltungen einladen:

20.9 - Vorbereitung zur Vollversammlung am Schulstandort (Strozzigasse 2, 4. Stock ab 18:30)
09.10- Informationen rund um die Organisation eines Maturaballs (Strozzigasse 2, 4. Stock ab 18:30)
17.10.- Obleutetreffen mit dem Stadtschulratspräsidenten Mag. Himmer (HTL - Ottakring, ab 18:00)
08.11. - Schulung für neue SGA-Mitglieder und neue ElternvertreterInnen (Strozzigasse 2, 4. Stock ab 18:30)

Für all diese Veranstaltung benötigen wir eine verbindliche Anmeldung, da wir nur einen sehr kleinen Raum (max. 10 Personen) zur Verfügung haben. Gerne organisieren wir zusätzliche Termine zu diesen Themen falls das Interesse sehr groß ist.

Unterstützen Sie den Unterstufensprecher bei der Teilnahme bei der SchülerInnenMitGestaltung. Terminübersicht und Informationen finden Sie hier

     

Sie finden hier den kompletten Initiativantrag inklusive Begründung (erläuternde Bemerkungen) zum Bildungsreform-Paket übermitteln.

Dieser ist nun auch auf der Parlamentshomepage abrufbar: https://www.parlament.gv.at/PAKT/VHG/XXV/I/I_01707/index.shtml

Lesen Sie hier die Stellungnahme des VEV zum Autonomiepaket 

Lesen Sei hier die aktuelle Information aus dem BMB zum Thema Masernimpfung

,

„Schule 4.0“  -  Menüpunkt unter „Bildung“ auf der Website des BMB: Link

Vom Stadtschulrat wurden folgende beiden Zwickeltage freigegeben.

27.10.2017
30.04.2018

*wurden mit VO Nr. 56 des Stadtschulrates für Wien vom 21. September 2016 erlassen (Zl. 600.005/0022-R/2016) und im VOBL Nr. 8 am 1.Oktober 2016 veröffentlicht.

Finden Sie hier den aktuellen Brief zum Mitgliedsbeitrag 2017. 

Lesen Sie hier die aktuelle Aussendung des B-SGA zum aktuellen Autonomiepaket.

Lesen Sie hier die Presseaussendung des Bundes-SGA zur Digitalisierungsoffensive der Bundesministerin Hammerschmid 

Das wienXtra- semesterferienspiel garantiert auch heuer wieder SchülerInnen zwischen 6 und 13 Jahren abwechslungsreiche Semesterferien in Wien.
Das Programmheft des wienXtra-ferienspiels, der ferienspiel-Pass, wird jedes Jahr in allen Wiener Schulen über die Direktionen verteilt. Falls Sie noch ferienspiel-Pässe nachbestellen möchten, kontaktieren Sie uns bitte unter:
01-4000-84-368
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die ferienspiel-Infostelle:
wienXtra-kinderinfo
01-4000-84 400
Di-Fr von 14:00-18:00, Sa, So und Feiertag von 10:00-17:00
kinderinfowien@wienXtra.at 
www.wienxtra.at/kinderaktiv/wienxtra-ferienspiel

Lesen Sie hier die Informationen zur Digitalisierungsstrategie "Schule4.0 - Jetzt wird's digital", die heute vorgestellt wurde. 

Finden Sie hier den aktuellen Referentenentwurf, die Ministerratsvorlage und ein Schreiben der Direktoren in NÖ, in dem sie sich sehr kritisch aussprechen. 

Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und freuen uns auf die Zusammenarbeit im nächsten Semester.

 

Anbei finden Sie die Information des BMB zum Thema Spindmiete vom 15.12.2016

Finden Sie hier die Antwort des BMB auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen zu den Schulnebenkosten

Lesen Sie hier Informationen zum Autonomiepaket: 

Brief des VEV:

Brief des BEV-Vorsitzenden Gernot Schreyer:

Unter dem Titel "Störfaktor Eltern - Aktuelles zum Autonomiepaket" findet am 30. November eine Pressekonferenz des Bundeselternverbandes statt. 

Sehr geehrte Obleute, liebe ElternvertreterInnen,

wie beim letzten Obleutetreffen angekündigt, wollen wir eine kurze Umfrage zum Thema "digitales Schulbuch" durchführen. Seit diesem Schuljahr (2016/17) konnte für die Oberstufe ein digitales Schulbuch für manche Fächer zusätzlich zum herkömmlichen Schulbuch mitbestellt werden. Ziel der Umfrage ist: - zu erheben, ob und wie das digitale Schulbuch am Schulstandort eingeführt wurde - wie es genutzt wird

Wir sind in Kürze zu einem Runden Tisch zum digitalen Schulbuch ins Ministerium für Familie und Jugend eingeladen. Es wäre schön, wenn wir da schon konkrete Fakten zur Einführung mitnehmen könnten.

zur Umfrage geht's hier

Um was geht es: Schon bisher und auch weiterhin sind die sogenannten Lernmittel als Teil der Unterrichtsmittel von den Eltern zu tragen. „Lernmittel hingegen benötigen die Schülerinnen und Schüler zur Erfüllung ihrer Pflichten. Dazu zählen u.a. Hefte, Füllfeder, Zirkel, Taschenrechner u.ä., aber auch Materialien für den praktischen Unterricht (Arbeitsmittel). Grundsätzlich sind diese Unterrichtsmittel von den Schülerinnen und Schülern bzw. deren Erziehungsberechtigten zu beschaffen.“
Soweit so gut, aber nunmehr wurde zwischen „Taschenrechner“ und „Materialien für den praktischen Unterricht“ ohne Rücksprache mit den Schulpartnern heimlich still und leise noch „.. Laptop, Tablett-PC u.ä, …“ eingefügt – mit millionenschweren Folgen für Eltern und Erziehungsberechtigte.
Anbei die Presseaussendung des Bundeselternverbandes (BEV) der sich der VEV anschließt. 

und 

Lesen Sie hier das entsprechende Rundschreiben des BMB Rundschreiben 16/2016

Finden Sie Hier die neueste Broschüre aus dem Bildungsministerium zum Thema Flüchtlingskinder in der Schule

pünktlich zum Schulbeginn gibt es wieder die Schulanfangszeitung des kath. Familienverbandes. 2 Exemplare kommen zu den Elternvereinen an die Schulstandorte. Sollten Sie mehr Exemplare oder ein eigenes wünschen, wenden Sie sich an den kath. Familienverband.

  schulanfangszeitung

Dieses Schuljahr soll noch erfolgreicher für Ihr Kind werden. Deshalb ist es Schülerinnen und Schülern ab sofort möglich, Microsoft Office 365 kostenfrei zu nutzen.

Eltern verlangen Offenlegung der Matura-Ergebnisse
Utl.: Elternverband (VEV) sieht große Probleme bei Mathematik-Matura. Bildungsministerium muss endlich die Ergebnisse öffentlich machen.


Vor mehr als einem Monat wurde der schriftliche Teil der neuen Zentralmatura abgeschlossen. Dennoch weigert sich das Bildungsministerium, die Ergebnisse der schriftlichen Matura öffentlich zu machen. „Warum diese Geheimhaltung?“ fragt Elisabeth Rosenberger, Vorsitzende des Verbands der Elternvereine an den höheren und mittleren Schulen Wiens (VEV).
Eine vom VEV in den vergangenen Wochen durchgeführte Umfrage, an der sich 80% seiner Mitgliedsvereine beteiligten, zeigt jedenfalls deutlich schlechtere Ergebnisse als im Vorjahr.
Weiters kritisiert der VEV, dass die Aufgabenstellung bei der Matura absolut nichts mit den zuvor vom Bildungsinstitut BIFIE zur Verfügung gestellten Übungsaufgaben zu tun hatte. Wolle das BIFIE wirklich das Signal für kommende Generationen aussenden, dass „Üben nichts bringt und die Matura ein Glücksspiel ist?“, fragt Rosenberger. „Das BIFIE erhalte für sogenannte Feldtestungen der Maturaaufgaben viel Geld vom Staat. Dieses könnte sinnvoller direkt in den Schulen investiert werden“, sagt Rosenberger. Wie vom VEV schon mehrfach bemängelt, fehlt es dort an entsprechenden Ressourcen wie Supportpersonal und technischer Ausstattung.
Gemeinsam mit dem Bundesverband der Elternvereine an mittleren und höheren Schulen (BEV) fordert der Wiener Verband, dass bei der schriftlichen Reifeprüfung ein Teil für alle Schulen gleich sein soll und ein zweiter Teil die Besonderheiten des jeweiligen Schultstandortes berücksichtigt.

 

Rückfragehinweis:
Mag. Elisabeth Rosenberger
Vorsitzende Verband der Elternvereine an den höheren und mittleren Schulen Wiens
Tel.: 0676 522 7101
Mail: e.rosenberger@elternverband.at

Heute erreichte uns auf Nachfrage beim BMBF folgende Information zur Verschiebung der Neuen Oberstufe. Dieser Text wurde auch an die Schulaufsicht übermittelt:

 

Aufgrund der umfangreichen und zum Teil tiefgreifenden Reformen sind die Lehrer/innen und Schulleitungen an Bundesschulen derzeit überdurchschnittlich gefordert. Vielen Lehrkräften und Schulleiter/innen an den AHS ist es ein Anliegen, die bereits erfolgten Umsetzungsschritte zu konsolidieren und in der Praxis gut abzusichern, bevor die nächste Reformstufe umgesetzt wird.

Die AHS-Schulleiter/innen können am besten beurteilen, wie sehr die bisherigen Reformmaßnahmen an ihrer Schule bereits im Schulalltag verankert sind und wann die Zeit reif für den nächsten Umsetzungsschritt ist. Aus diesem Grund soll es den AHS ermöglicht werden, dass die Standorte schulautonom festlegen, ob die neuen Oberstufe bereits 2017/18 starten soll oder ob ein Start im Schuljahr 2018/19 bzw. im Schuljahr 2019/20 sinnvoller erscheint. Die Entscheidung darüber soll - nach Anhörung des SGA - bei der Schulleitung liegen.
Damit wird den AHS die Möglichkeit geboten, sich gemäß den jeweiligen Rahmenbedingungen am Schulstandort optimal auf die neue Oberstufe vorzubereiten und die einzelnen Reformschritte zeitlich so durchzuführen, dass eine solide Umsetzung gewährleistet ist.


Beachten Sie, dass der SGA Anhörungsrecht bei der Entscheidung einer Verschiebung der Neuen Oberstufe hat.

Die Verschiebung ist nur für die AHS möglich, bei der BHS bleibt es beim geplanten, flächendeckenden Einführungstermin.

Willkommen auf unserer Homepage

Elisabeth Hier finden Sie Informationen zur Arbeit von Elternvereinen, den Verband der Elternvereine an den höheren und mittleren Schulen Wiens (VEV), diverse Links, Kontaktmöglichkeiten, etc.
Vor allem aber die Stellungnahmen und Informationen zu aktuellen bildungspolitischen Entwicklungen im In- und Ausland.

Wir hoffen dass diese Informationen für Sie nützlich sind und stehen zu Ihrer Unterstützung gern zur Verfügung.

Elisabeth Rosenberger
Vorsitzende

Termine & Veranstaltungen